· 

Tag AcHt - Freitag - Tag der Zusammenkunft - الجمعة - يوم الاجتماع aljumeat - yawm alaijtimae

"Der Freitag ist zweifellos der wichtigste Wochentag im Leben des Muslims. Es stellt den Tag der Zusammenkunft und des besonderen gemeinsamen Gebets dar. Kein anderes Gebot des Islams wird so penibel, selbst von denen, die sagen würden, dass sie eher wenig mit Religion zu tun haben, befolgt, wie das Freitagsgebet. Dennoch ist die Bedeutung dieses Tages und des Freitagsgebetes bei Nicht-Muslimen kaum bekannt. Aber auch unter Muslimen gibt es ab und an Diskussionen über das richtige Begehen dieses Gebets.

Doch kommen wir zunächst zum Ursprung und zur Besonderheit dieses Tages. Der Freitag heißt im muslimischen Raum, dem arabischen Namen folgend, Dschuma. Das arabische Wort Dschuma kommt von dem Wortstamm „dschem“, was so viel bedeutet wie „zusammentragen, zusammenbringen“.  (Quelle: https://karahan.net/)

Wie der Donnerstag endete...

All die Tage war nicht so viel Bewegung wie am Donnerstag. Nach dem die Schülerinnen und der Cirkus abgereist waren, kamen neue Gäste ins Haus. Zwanzig Mitglieder der Palestine Democratic Union (Fida) aus verschiedenen Ländern kamen zu einem Treffen zusammen. Die Fida ist eine kleine Partei die sich 1990 von einer anderen politischen Gruppe abgespaltet hat, . Sie bezeichnet sich selbst als moderat, säkular, fortschrittlich und sozialistisch. In der Fida agieren Christen und Muslime, Frauen und Männer gemeinsam. Im Gegensatz zu den meisten politischen Organisationen in Palästina hat die Fida keinen bewaffneten Arm. Sie steht den Falken in Deutschland nahe, welche wiederum als SPD - nahe gilt.

...und der Freitag begann

Der Morgen begann mit einem etwas späteren Aufstehen und einem Frühstück zu zweit auf der Dachterrasse. Heute mit arabischen Kaffee mit Kardamom. Dann rief die Arbeit... Maren Theel hat nun die Qual der Bilderauswahl für die morgige Ausstellung. Das ist aber nur der erste Teil. Dann das rahmen von rund 40 Bildern. Ich melde mich wenn wir weiter gekommen sind, jetzt erstmal arbeiten und reichlich improvisieren.

geschAFFt.............

Zehn Stunden haben wir gebraucht. Erst die Auswahl. So eine Ausstellung soll schon gut kuratiert sein. Und dann alles passend zu rahmen und 1000 kleine Dinge beachten. Etwas basteln, improvisieren, verwerfen...... neu ORIENTieren.

Aber jetzt ist Feierabend.

Wir freuen uns auf die Ausstellung mit den Künstlerinnen und Künstlern,  den Musikern, vielen Gästen und natürlich bei bestem Wetter.

Übrigens haben bisher 400 Besucher über 1000 mal unseren Blog besucht. Danke - Shukran!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Hoffnungstaler Stiftung Lobetal
Kreative Werkstatt Lobetal

Bethelweg 2b

16321 Bernau bei Berlin
Germany

 

Telefon: 0049-3338-66336

E-Mail: presse@lobetal.de