· 

Tag ElF - viel zu viel gesehen und erlebt - aber gut war es !!!!

Heuet war nun unser vorletzter Tag im Nahen Osten. Jerusalem - Volles Programm:

An der Klagemauer vorbei, ein Blick auf eine Bar Mitzwa oder Bar Mizwa (von aramäisch בַּר ‚Sohn' und hebräisch מִצְוָה ‚Gebot'), für Mädchen Bat Mitzwa oder Bat Mizwa (hebräisch בַּת מִצְוָה, Tochter des Gebots') bezeichnet im Judentum die religiöse Mündigkeit. Jungen erreichen sie im Alter von dreizehn Jahren, Mädchen im Alter von zwölf Jahren. (Wikipedia)

Dann durch Zufall in der Schlange zum Tempelberg ganz noch vorne gerutscht. (eine Stunde gespart und etwas angemeckert worden. SORRY! ) Wie gestern schon erwähnt ist der Tempelberg für die Juden und die Moslems ein wichtiges Heiligtum. Es darf kein religiöses Symbol welches nicht muslimisch ist auf den Berg. Bibeln werden zum Beispiel eingezogen. Und Juden dürfen gar nicht hinauf - sagt der Rabbi. Sogar die Freimaurer haben den Tempel Salomo in ihre Rituale und Symbole eingebunden.

Von dort zur einer vermutlichen Grabstelle Jesu: Garden Tomb. Der Bus brachte uns dann auf den Ölberg. Am Auguste Victoria Hospital vorbei, für Lobetaler besonders interessant. Dann weiter zur deutschen Himmelfahrtskirche mit Turmbesteigung, Bundeslade und Glocken aus Apolda.. Husch zur .... halt Kaffeepause! Husch, weiter zum Garten Gethsemane. Hier stehen noch Olivenbäume aus der alten Zeit. An jüdischen Friedhöfen vorbei nach Dominus Flevit - hier weinte Jesus über Jerusalem (vielleicht heute noch-private Anmerkung des Autors). Dann zum Grab Marias in einer Grotte am Ölberg, gleich neben dem Platz des letzten Abendmahls........

Von dort sind wir dann platt und hungrig ins "American Colony" - könnte man auch erstes Haus am Platze nennen.Lecker, sehr zu empfehlen. Vorher aber in die Reisekasse gucken. Die Sorge nahmen uns Torsten Bork und Klaus-Dieter Kottnik ab. Danke für den tollen Abend.

Ja, was soll ich noch schreiben. Vorbei bei St. Georg und noch ein Blick in die Grabeskirche und das war es.....

Es war eine tolle Zeit. Shukran Danke an Alle: Maren Theel, Klaus-Dieter Kottnik, Martin Wulff und die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal, ,Bethel, Susan Päthke, Ghada Naser und das gesamte Starmountain Team.

Take Care, Salam Aleikum, Shalom,

Bleiben Sie alle behütet und Danke fürs einschalten (fast 3000 mal wurde unserer Blog aufgerufen!!!)

Vielleicht gibt es morgen noch ein kleines PS - ich sage nur Air Berlin

Ihr und Euer News-Blogger Lutz Reimann

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Hoffnungstaler Stiftung Lobetal
Kreative Werkstatt Lobetal

Bethelweg 2b

16321 Bernau bei Berlin
Germany

 

Telefon: 0049-3338-66336

E-Mail: presse@lobetal.de